Welche Powerbank kaufen?

Powerbank – Akku leer? Mit einer Powerbank kein Problem mehr!

Leere Akkus werden in unserer heutigen digitalen Zeit immer mehr zum Problem. Ist das Smartphone aus, kann der ein oder andere unter uns schon mal in Panik geraten. Damit dieser Fall gar nicht erst eintritt, gibt es glücklicherweise eine einfache Lösung: externe Akkus bzw. Power Banks. Sie sind der Retter in der Not, wenn gerade keine Steckdose oder das passende Kabel zur Hand sind.

Mit diesen externen und mobilen Akkus können Handy, Tablet, Kamera, Drohne, MP3-Player oder Laptop von unterwegs aus über den USB- oder AC/DC-Anschluss aufgeladen werden. Das ist besonders auf längeren Reisen wichtig, bei denen nicht auf das Gerät verzichtet werden kann.

Bei den Akkus gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Leistungsfähigkeit und Größe. Da sich auch die Preise deutlich unterscheiden, sollte die Power Bank je nach benötigtem Einsatzzweck ausgewählt werden. Um die für Sie passende Powerbank zu finden sollte einiges beachtet werden. Aus diesem Grund haben wir euch diesen Artikel zusammengestellt um euch die Quaal der Wahl etwas zu vereinfachen.

Was ist eine Powerbank?

Einfach gesagt, ist eine Powerbank nicht anderes als „normale Akkus“, die in einem Gehäuse verbaut sind. Also wie bei einer externen Festplatte, wo auch eine ganz normale Festplatte einfach in ein Gehäuse gesteckt wurde. Dieser eingebaute Akku speichert eine gewisse Menge an Energie (Kapazität = mAh), welche über die Anschlüsse am Gehäuse wieder an ein Gerät (z.B. Tablet oder Smartphone) abgegeben werden kann.

Was bedeutet die Angabe „mAh“?

Der eingebaute Akku verfügt über eine gewisse Kapazität an Energie. Diese Kapazität wird von den Herstellern in Milliamperestunden (kurz „mAh“) angegeben. Dies bedeutet: Je größer der mAh-Wert bei einem mobilen Akku ist, desto öfter lässt sich mit ihm Smartphones, Tablets oder andere Endgeräte wieder aufladen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.myeuro.info.

Welche Vorteile bieten mobile Akkus?

  • Sie können Ihre Gadgets jederzeit unterwegs aufladen.
  • Sie sind meist leicht und kompakt.
  • Sie sind universell einsetzbar und viele können mehrere Akku-Packs gleichzeitig laden. Manche Geräte bieten auch zusätzliche Funktionen, wie beispielsweise eine Taschenlampe.

Welche Geräte kann ich alles mit einer Powerbank laden?

Prä­de­s­ti­niert sind die mobilen Zusatzakkus für den Einsatz unterwegs um ein Smartphone oder Tablet zu laden. Dabei beschränkt sich der Einsatzbereich der Powerpacks nicht nur auf diese Geräte, laden Sie beispielsweise auch Ihre Bluetooth Kopfhörer und Lautsprecher oder jedes andere USB-Kleingerät, wie z.B. USB-Ventilatoren. Und mit Powerbanks für Notebooks können Sie sogar Ihren Laptop unterwegs mit zusätzlicher Energie versorgen. Die einzige Voraussetzung ist, dass das Gerät über ein USB-Ladekabel verfügt oder die Powerbank einen passenden Adapter mitliefert.

Was für Typen gibt es?

An sich sind die mobilen Akkus immer gleich, es gibt jedoch welche, die für bestimmte Einsatzzwecke besonders gut geeignet sind.

Einfache Akku-Packs

Die meisten Powerpacks sind meist klein, handlich und haben einen oder zwei USB-Anschlüsse an denen die zu ladenden Geräte angeschlossen werden können. Wird der Strom aus dem Akkus benötigt, kann einfach das passende Ladekabel an dem Smartphone, Tablet oder ein anderes Endgerät angeschlossen werden und der Ladevorgang beginnt.

Outdoor Powerbanks

Diese Geräte unterscheiden sich meist darin, dass die Bauweise sehr robust ist und die Geräte in der Regel vor Staub, Erschütterungen und Spritzwasser geschützt sind. Manche Modelle sind auch komplett wasserdicht. Daher sind die Modelle besonders gut für ausgiebige Outdoor-Aktivitäten oder Musikfestivals geeignet.

Mobile Akkus mit Solar Panel

Eine Unterkategorie der Outdoor-Geräte sind die Powerbanks mit Solar Panel. Damit lässt sich auch der mobile Akku unterwegs selbst wieder laden. Allerdings ist die Leistung nicht mit einem Ladevorgang über die herkömmliche Steckdose vergleichbar. Für die Outdoor-Fans ist immer noch ein nützliches Feature bei längeren Touren.

Der Akku als Powercase – Akku-Hüllen die nicht nur Ihr Smartphone schützen

Bei den Akku-Hüllen (auch Powercase genannt) werden gleich zwei Gegenstände in einem vereint: Die Hülle schützt das Smartphone vor Staub und Kratzern und in dieser ist gleichzeitig eine Powerbank integriert. Bei diesen Typen sind meist keine zusätzliche Kabel nötig, da in der Hülle meist ein passender Stecker für das Smartphone integriert ist, der nur noch in den Ladeanschluss des Smartphones gesteckt werden muss.

Powerbanks Fragen & Antworten

Kapazität – Wofür steht die Abkürzung mAh?

Die Kapazität eines Akkus wird üblicherweise in Milliamperestunden angegeben, abgekürzt durch „mAh“. Dieser Wert gibt an, wie viel Energie die Powerbank liefern kann. Je höher die Kapazität, desto häufiger kannst Du Dein Smartphone, Tablet etc. aufladen.

Beispiel: Ein Akkupack mit einer Kapazität von 10.000 mAh kann theoretisch 10.000 Milliampere – das sind 10 Ampere – in einer Stunde „abgeben“ bevor er komplett leer ist. Wie viel Strom im Endeffekt pro Stunde verbraucht wird hängt maßgeblich vom Verbraucher ab (Smartphone/Handy, Tablet, Kamera…) sowie von der maximalen Stromstärke, die der Akku liefern kann. Dieser Ladestrom liegt häufig zwischen einem und drei Ampere (1A / 3A), also zwischen 1.000 Milliampere & 3.000 Milliampere.

Aufladedauer – Wie lange braucht ein Akku zum Laden?

Wie lange ein Zusatzakku zum Wiederaufladen braucht hängt neben der Kapazität von zwei wesentlichen Faktoren ab:

  • Maximaler Input – wie viel Strom kann der Akku pro Stunde aufnehmen?
  • Maximaler Output vom Netzteil – wie viel Strom kann das Netzteil pro Stunde an den Akku liefern?

Nehmen wir als Beispiel ein Akkupack mit 5.000 mAh (also 5 Amperestunden, „Ah“), einem Input von 1A und einem Netzteil-Output von 2A. In diesem Fall ist der limitierende Faktor der Input von nur 1A. Das Netzteil bzw. Ladegerät könnte den Akku zwar mit einem Ladestrom von 2A pro Stunde versorgen (dieser wäre dann innerhalb von 2,5 Stunden vollgeladen) aber die maximale Stromstärke, die aufgenommen werden kann (der „Input“), beträgt nur 1A. Bei einer Kapazität von 5.000Ah würde es also ca. 5 Stunden dauern bis der Akku wieder voll aufgeladen ist!

Die meisten Zusatzakkus haben mittlerweile allerdings einen Input von 2A und mehr, wodurch die Ladezeit deutlich verringert und die Ladegeschwindigkeit deutlich erhöht wird. Möchtest Du Deine Powerbank allerdings über den Laptop oder einen USB-Anschluss laden, dann kann der Ladevorgang deutlich länger dauern, denn die Stromstärke bzw. der Ladestrom beträgt in diesem Fall nur 0,5A.

Input / Output – Wofür steht die Angabe 1A bzw. 2A?

Die Angaben für den Input und Output werden in Ampere angegeben, abgekürzt mit „A“, und bezeichnen die maximale Stromstärke der Powerbank, die beim Aufladen „hineinfließen“ und beim Entladen „hinausfließen“ kann. Je höher der Inputwert, desto schneller kann die Powerbank wieder geladen werden. Je höher der Outputwert, desto schneller kann der Verbraucher (Smartphone/Handy, Tablet…) geladen werden.

Du solltest also darauf achten, dass Dein Akkupack sowohl beim Input als auch beim Output einen Ladestrom von 2A oder höher hat. Oft haben die Akkus auch mehrere Outputs mit unterschiedlichen Werten, z.B. 1A und 2A. In diesem Fall ist es sinnvoll, größere Verbraucher wie z.B. Tablets an den 2A Ausgang anzuschließen zum laden und kleinere Verbraucher (z.B. GoPro) an den 1A Ausgang anzuschließen…

Endgeräte laden – Welche elektronischen Geräte können mit der Powerbank geladen werden?

Prinzipiell kannst Du alle elektronischen Endgeräte, die einen USB-Anschluss mit einer Spannung von 5 Volt (5V) besitzen, über Deine Powerbank aufladen. Dazu gehören die allermeisten Tablets, Smartphones (natürlich auch die neueren Modelle wie iPhone 7, Samsung Galaxy S6 / Galaxy Note), Kamera, GoPro, eBook Reader und unter Umständen auch kleine Laptops/Notebooks.

Lebensdauer von Powerbanks – Wie lange hält der Akku?

Generell kannst Du davon ausgehen, dass Powerbanks eine Lebensdauer von mindestens 500 Ladezyklen besitzen. Das bedeutet, Du kannst den Akku ganze 500 Mal laden und entladen bevor sich die Leistung verschlechtert. Die Lebensdauer der Akku-Packs hängt natürlich auch stark vom Hersteller und der Qualität ab. Die meisten Hersteller benutzen Lithium-Ionen Batterien, die kaum einen Memory-Effekt aufweisen und allgemein für ihre Langlebigkeit bekannt sind.

Sicherheit – Können Powerbanks gefährlich sein?

Allgemein sind Powerbanks als sehr sicher einzustufen. Aufgrund der niedrigen Ausgangsspannung ist eine Verletzungsgefahr durch Stromschläge eigentlich ausgeschlossen. Dennoch solltest Du darauf achten, dass der Akku nicht überhitzt, da es ansonsten zu Brandgefahr kommen kann. Auch sollte der Akku nicht in Kontakt mit Wasser kommen, nicht kurzgeschlossen werden und nicht in den Händen von Kleinkindern landen!

Flugzeug & Handgepäck – Darf die Powerbank mit auf Reisen?

Leider gibt es keine einheitliche internationale Regelung bzgl. der Nutzung von Batterien und Powerbanks im Flugzeug und Handgepäck. Prinzipiell gilt: Es darf kein Akku im Gepäck aufgegeben werden! Der Grund liegt in der möglichen Brandgefahr im Frachtraum des Flugzeuges. Solltest Du daher Deine Powerbank mit auf Reisen / Urlaub nehmen wollen, dann solltest Du diese unbedingt im Handgepäck transportieren.

Aber auch in diesem Fall gibt es Restriktionen für Powerbanks. Die Gesamtkapazität des Zusatzakkus darf die Grenze von 100Wh nicht überschreiten. Bei einer Betriebsspannung von 5 Volt bedeutet das eine maximale Kapazität von 20.000 mAh. Sollte Dein Zusatzakku eine größere Kapazität besitzen, dann könnte es passieren dass Du sie nicht in den Flieger mitnehmen darfst.

Interessante Produkte aus unserem Elektronik-Bereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.