Am Samstag ist Hausputz angesagt. Du wischst den Staub von den Möbeln, reinigst Fliesen und Waschbecken im Badezimmer und säuberst die Böden. Beim Laminat im Wohnzimmer, bei der Auslegeware im Schlafzimmer und dem flauschigen Teppich im Kinderzimmer kommt der Bodenstaubsauger zum Einsatz. Er entfernt mühelos groben Schmutz, feinen Staub und sogar die Flusen von deinem Lieblingssessel. Mit welchen Raffinessen die Geräte ausgestattet sind und nach welchen Kriterien du das richtige Modell für deine Wohnung findest, zeigt dir diese Kaufberatung.

Leicht zu bedienender Bodenreiniger

Möchtest du dein Zuhause gründlich reinigen, sind Bodenstaubsauger gute Helfer, denn sie sind für so gut wie alle Bodenbeläge geeignet. Sie reinigen Teppiche genauso gut wie Dielen, Laminat, Linoleum oder Steinfußböden. Die Funktionsweise ist dabei einfach: Ein Motor im Sauger treibt ein Gebläse an, das im Innenraum des Saugers einen Unterdruck erzeugt. Dieser bewirkt, dass der Staubsauger die Luft an der Düse einsaugt und durch ein Rohr oder einen Schlauch ins Innere des Geräts leitet. Ein Filtersystem reinigt die Luft und leitet sie sauber wieder nach außen.

Staubsauger erleichtern dir das Arbeiten, da das Hauptgewicht der Geräte auf dem Boden liegt und sie einfach zu bedienen sind. Die meisten Hersteller setzen dabei auf einen mehrstufigen Regler für die Saugkraftregulierung. Bei modernen Staubsaugern kannst du diese Einstellung über eine Funk- oder Elektrosteuerung am Griff vornehmen. Auch mit großen Flächen haben Bodenstaubsauger keine Probleme, denn das Stromanschlusskabel ist meist so lang, dass es nur selten umgesteckt zu werden braucht. Mit verschiedenen Düsen und anderem Zubehör kannst du nicht nur die Böden großer Räume säubern, sondern beispielsweise auch Sofas und Sessel gründlich absaugen.

Diese Arten von Bodensaugern gibt es

Neben den klassischen Bodenstaubsaugern mit Beutel gibt es Geräte, die mit einer abnehmbaren Staubbox ausgestattet sind.

Staubsauger für den Boden mit Beutel

Im Staubsaugerbeutel verschwinden beträchtliche Mengen an Schmutz und Staub. Deshalb solltest du diesen regelmäßig auswechseln. Dadurch erhöht sich nicht nur die Saugleistung, sondern du vermeidest auch Verschmutzungen im Inneren des Staubsaugers. Speziell für Allergiker empfehlen sich Modelle, bei denen die Beutel vor der Entnahme verschlossenwerden. Sauger mit Beutel sind eher geräuscharm. Das liegt daran, dass sich bei vielen Staubsaugern mit Beutel die Saugkraft elektronisch regulieren lässt, was auch die Geräuschentwicklung beeinflusst.

Bodenstaubsauger ohne Beutel

Bodenstaubsauger mit Staubbox arbeiten mit der sogenannten Zyklontechnologie. Dabei wird die angesaugte Luft mitsamt den in ihr enthaltenen Partikeln in einen Wirbel versetzt. Fliehkräfte sorgen dafür, dass Staub und Schmutz an den Rand gedrängt werden. Von hier aus fallen sie nach unten und landen im Auffangbehälter. Ist dieser voll, wird er über dem Mülleimer entleert. Staubsauger ohne Beutel gibt es auch als Handgeräte. Sie sind leicht und lassen sich nach getaner Arbeit gut verstauen. Beutellose Geräte sind in der Anschaffung zwar zumeist etwas teurer, allerdings entfallen Folgekosten für die Staubsaugerbeutel.

Auf diese Merkmale solltest du beim Kauf achten

Du hast dich entschieden, einen Bodenstaubsauger zu kaufen. Doch welcher ist der richtige? Damit du lange Zeit mit dem neuen Gerät zufrieden bist, solltest du über folgende Merkmale Bescheid wissen:

Leistung

Für die Saugleistung ist die Wattzahl allein nicht aussagekräftig. Diese liefert lediglich Informationen über die Leistungsaufnahme aus der Steckdose und damit den Stromverbrauch. Entscheidend ist das Zusammenspiel von Motorleistung, Gerät, Saugrohr und Düsenkonstruktion. Diese sollten genau aufeinander abgestimmt sein. Achte deshalb auf die Staubsauger-Düsen-Leistung. Diesen Wert findest du meist in der Artikelbeschreibung. Als Richtwert für einen guten Staubsauger gilt eine Staubsauger-Düsen-Leistung von mindestens 350 W.

Energieeffizienzklasse

Seit September 2014 sind alle Staubsauger mit einem Energielabel gekennzeichnet. Ähnlich wie bei Waschmaschinenoder Kühlschränken kannst du darauf die wichtigsten Informationen für einen Gerätevergleich finden. Staubsauger, die mit A gekennzeichnet sind, sind die sparsamsten.

Staubemissionsklasse

Auch die Werte zur Staubemission stehen auf dem Energielabel. Hieran lässt sich ablesen, wie sauber die Abluft ist.Dabei ist A die beste und G die schlechteste Klasse. Bei Klasse A gelangen bei maximalem Luftstrom weniger als 0,02 % des eingesaugten Staubs wieder in den Raum, bei G ist es mehr als 1 %.

Lautstärke

Je höher der Wert in Dezibel (dB), desto lauter ist der Staubsauger. Die meisten Staubsauger erreichen Werte zwischen 75 und 85 dB, das ist vergleichbar mit der Lautstärke eines Föhns.

Teleskoprohr

Eine komfortable Handhabung ist wichtig beim Bodenstaubsauger. Von Vorteil ist es deshalb, wenn der Staubsauger über ein Teleskoprohr verfügt. Damit kannst du die Länge des Saugrohrs verstellen und an die eigene Körpergröße anpassen.

Aktionsradius

Damit das Kabel nicht ständig umgesteckt zu werden braucht, sollten Stromkabel und Saugschlauch entsprechend lang sein. Komfortabel ist ein Aktionsradius von 10 m.

Gewicht

Wenn du zum Beispiel die Stufen im Treppenhaus saugen möchtest, kommst du nicht umhin, das Gerät mit der Hand zu tragen. Deshalb sollte der Bodenstaubsauger nicht zu schwer sein. Ein guter Richtwert ist etwa 6 bis 8 kg. Manche leichten Geräte bringen nicht einmal 4 kg auf die Waage.

Luftfilter

Nicht nur für Allergiker ist ein effizientes Filtersystem wichtig. Denn dieses kann allergieauslösende Stoffe und feine Mikrofonepartikel im Staubsauger zurückhalten. Viele Hersteller bauen sogenannte Hepafilter (HEPA = High Efficiency Air Filter) ein. Sie filtern neben feinem Staub auch Bakterien, Pollen oder Milbenkot aus dem Luftstrom heraus.

Motorschutzfilter

Der Motorschutzfilter befindet sich zwischen Staubsaugerbeutel und Motor des Staubsaugers. Er soll den Motor und das Gebläse vor harten Partikeln, die aufgesaugt werden, schützen. Das können beispielsweise kleine Steinchen oder Büroklammern sein.

Welcher Bodenstaubsauger passt zu dir?

Welcher Staubsauger für dich der richtige ist, hängt vor allem davon ab, welche Flächen du zu reinigen hast. Orientiere dich daher an folgenden Empfehlungen:

Größere Wohnungen von Familien

Für größere Wohnungen oder Einfamilienhäuser mit verschiedenen Bodenbelägen ist ein klassischer Bodenstaubsaugermit Beutel eine gute Wahl. Diese Geräte saugen Teppichböden Fliesen und sogar Sessel, Sofas und Gardinen. Achte auf einen genügend großen Aktionsradius und Zubehör wie Fugen- oder Polsterdüsen. Diese Staubsauger kosten ab rund 80 €.

Kleinere Wohnungen von Singles

Für einen Single-Haushalt empfiehlt sich ein kleiner und wendiger Beutel-Sauger mit einem relativ kleinen Aktionsradius von etwa 7 m. Ein solcher Staubsauger ist ab 50 € zu haben. Konstruktionsbedingt ist er deutlich leiser als ein größeres Modell, eine Staubsauger-Düsen-Leistung von 500 W ist hier ausreichend.

Design-Wohnungen

Egal ob für kleinere oder größere Flächen: Wer gerne ein ausgefallenes Gerät möchte und sich keine Gedanken um das Nachkaufen von Beuteln machen will, ist mit einem Staubsauger ohne Beutel gut beraten. Das etwas aufwendigere Reinigen der Staubbox nimmst du dabei gerne in Kauf. Ein beutelloser Handstaubsauger kostet ab 50 €, für ein Modell mit Rollen sind 60 € und mehr zu zahlen.

So reinigst du deinen Staubsauger

Damit du lange Freude an deinem neuen Gerät hast, solltest du ein paar Dinge beim Gebrauch und bei der Pflege beherzigen:

  • Bei den Modellen ohne Beutel wird der Behälter nach Gebrauch per Knopfdruck über der Mülltonne ausgeleert. Anschließend den Auffangbehälter gut ausspülen, damit sich keine Rückstände festsetzen. Achte darauf, dass der Behälter danach komplett austrocknet.
  • Besonders viel Schmutz sammelt sich in der Staubsaugerbürste. Damit sie länger sauber bleibt, die Bürste einfach nach jedem Saugen mit dem Staubsaugerrohr absaugen.
  • Ab und zu sollte die Bürste gründlicher gereinigt werden. Dazu unter fließend warmem Wasser auswaschen und trocknen lassen. Wichtig: Die Bürste erst wieder benutzen, wenn sie komplett getrocknet ist.
  • Auch der Staubsaugerfilter sollte von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Wenn der Filter waschbar ist, kannst du ihn mit Wasser und ohne Reinigungsmittel reinigen. Dann mindestens 24 Stunden an der Luft trocknen lassen.
  • Der Motorfilter sollte einmal im Jahr gewechselt werden.

Tipp: Für das Reinigen aller Bestandteile stets auf die Herstellerhinweise achten.

Fazit: Komfortables Reinigen von Böden und Sitzmöbeln

Ein Bodenstaubsauger saugt neben Teppichen auch andere Beläge wie Linoleum oder Laminat und reinigt mit den passenden Düsen sogar Sofas, Sessel und Gardinen. Die Hersteller bieten Geräte mit oder ohne Staubbeutel an. Welcher Bodenstaubsauger für dich infrage kommt, hängt nicht zuletzt von der Größe der zu reinigenden Fläche ab:

  • Für eine größere Wohnung oder ein Einfamilienhaus empfiehlt sich ein Bodenstaubsauger mit einem großen Aktionsradius von etwa 10 m sowie einer Vielzahl an Zubehör, um Sessel oder Vorhänge zu säubern. Damit werden alle Arten von Böden zuverlässig sauber.
  • Hast du nur kleinere Flächen zu reinigen, reicht ein leichtes und handliches Gerät mit einem Aktionsradius von etwa 7 m und einer Staubsauger-Düsen-Leistung von 500 W.
  • Bist du modern und stylisch eingerichtet, kannst du zu einem Staubsauger ohne Beutel greifen. Dann brauchst du dir auch keine Gedanken um den Nachkauf der Staubbeutel zu machen. Wichtig ist hier, die Staubbox nach dem Gebrauch gründlich zu reinigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.