Waschtrockner online kaufen

Waschtrockner – Auf was sie beim Kauf einer Waschmaschinen – Trocknerkombination achten sollten!

Sofern Ihr weder eine Waschmaschine noch einen Trockner habt, stellt sich natürlich die Frage, ob Ihr diese beiden Einzelgeräte kauft oder besser eine Kombination in Form eines Waschtrockners vorzieht. Letzteres hat in jedem Fall den Vorteil einer Platzersparnis, was besonders in kleinen Single-Wohnungen nicht unterschätzt werden darf. Außerdem kann die Kleidung das Waschen und Trocknen in einem einzigen Zyklus durchlaufen. Habt Ihr zwei Geräte, muss die Wäsche natürlich zwischendurch die Maschine wechseln. Zudem braucht ein Waschtrockner im Gegensatz zu einigen herkömmlichen Trocknern keine Belüftung nach außen, was in einigen Räumen ohne Außenwand schnell für Probleme sorgen kann. Dafür haben Waschmaschine und Trockner den Vorteil, dass Ihr eine erheblich höhere Kapazität nutzen könnt. Während noch Wäsche trocknet, kann erneut eine Waschmaschine angestellt werden. Besonders in Mehrpersonenhaushalten ist das ein unschätzbarer Vorteil.

Komfortables Waschen und Trocknen in einem Gerät

Heute ist Waschtag. Diesmal sind Bettwäsche und Handtücher an der Reihe. Sie haben sie in Ihren Waschtrocknergesteckt, das Gerät programmiert – und können sich nun erst einmal anderen Dingen widmen. Denn die Kombination aus Waschmaschine und Trockner wäscht und trocknet Ihre Kleidung in einem Arbeitsschritt, ohne dass Sie die nasse Wäsche nach dem Waschen in den Trockner umzuladen brauchen. Wie Waschtrockner ausgestattet sein können und welches Modell sich für Ihren Haushalt eignet, erfahren Sie in dieser Kaufberatung.

Doppelter Nutzen bei einfachem Platzbedarf

Um Textilien zu reinigen sowie schonend und knitterfrei zu trocknen, benötigen Sie normalerweise eine Waschmaschineund einen separaten Trockner. Sie können sich aber auch für einen Waschtrockner entscheiden, mit dem Sie wahlweise waschen, trocknen oder beide Arbeiten nacheinander durchführen. Das Kombigerät bietet somit die Leistung zweier Elektrogroßgeräte in einem Standardgehäuse, das Sie in der Küche, im Bad, in der Waschküche und in kleineren Apartments aufstellen können. Da Waschtrockner mit Wasserkondensation arbeiten, genügen für den Einsatz neben dem Stromanschluss ein Wasserzu- und -ablauf.

Checkliste beim Kauf eines Waschtrockners

Bei der Wahl des passenden Waschtrockners spielen verschiedene Kriterien eine entscheidende Rolle.

Top- oder Frontlader

Wäschetrockner lassen sich entweder von oben (Toplader) oder von vorn (Frontlader) befüllen. Wollen Sie beim Befüllen und Bedienen aufrecht stehen bleiben, bietet sich ein Toplader an. Möchten Sie die Oberseite des Geräts hingegen als ständige Ablage- und Arbeitsfläche nutzen, wählen Sie einen Frontlader. Auf Leistungsfähigkeit, Fassungsvermögen und Bedienelemente haben beide Bauarten keinen Einfluss.

Gerätemaß

Wäschetrockner sind in der Regel 85 bis 87 cm hoch, 60 cm tief und 60 cm breit. Bei knappem Platzangebot eignen sich schmale Geräte mit einer Breite von 45 cm.

Fassungsvermögen

Ein Waschtrockner ist mit einer Trommel für das Waschen und das Trocknen ausgestattet. Da die Textilien beim knitterfreien Trocknen mehr Raum benötigen als beim Waschen, unterscheiden sich die Angaben zum Ladevolumen beim Waschen und Trocknen. In einem Waschtrockner mit der Standardbreite 60 cm können Sie je nach Modell 6 bis 12 kg Wäsche waschen und 4 bis 8 kg trocknen. 45 cm schmale Geräte bieten oftmals ein Fassungsvermögen von 6 kg beim Waschen und 4 kg beim Trocknen.

Waschprogramme

Alle Waschtrockner bieten Ihnen eine Vielzahl an Standard- und Sonderprogrammen an. Dazu gehören neben den Klassikern Baumwolle 30°, 40° oder 60° C und Wolle 30° C auch Feinwäsche, Kaltwäsche, Synthetik, Gardinen, Seide und Sportbekleidung. Viele Modelle sind auch mit speziellen Programmen für Babykleidung, Jeans, Daunen, Fleckenbeseitigung, Imprägnieren und Anti-Allergie ausgestattet. Zur Reinigung und Auffrischung empfindlicher Textilien sowie von Plüschtieren eignen sich Waschtrockner mit Airwash-Programm, wobei erwärmte Luft die Materialien sanft reinigt und belüftet.

Tipp: Je nach Programmwahl und Füllmenge ermitteln viele Geräte die notwendige Wassermenge, Wassertemperatur sowie Schleuderdrehzahl eigenständig. Sie können aber auch selbst die gewünschte Drehzahl einstellen.

Reinigung

Fast alle Maschinen verfügen über ein Reinigungsprogramm, das die Trommel von Fremdkörpern und oftmals auch die Waschmittelschublade von Ablagerungen säubert. Die Flusensiebe und Ablaufpumpenfilter lassen sich leicht entnehmen und reinigen. In den Bedienungsanleitungen der Hersteller finden Sie Pflegehinweise, damit der Waschtrockner lange Zeit effizient und sparsam arbeitet.

Schleuderdrehzahl

Beim Kauf haben Sie die Wahl zwischen Waschtrocknern mit einer maximalen Schleuderdrehzahl von 1.200, 1.400 oder 1.600 Umdrehungen pro Minute (U/min). Grundsätzlich gilt: Je höher die Drehzahl, desto weniger Restfeuchte bleibt in der Wäsche und desto geringer ist die Trockendauer. Nach dem Waschgang reduziert ein Waschtrockner die Drehzahl, sodass die Textilien gelockert werden und somit auch bei späterer Entladung keine Knitter entstehen.

Trockenprogramme

Alle Waschtrockner bieten diverse Trockenprogramme mit unterschiedlichen Temperaturen an. Grundsätzlich unterscheiden sie zwischen Baumwolle und Synthetik. Hinzu kommen bei den meisten Modellen komfortable Extras wie Auffrischen sowie Warmlüften und Kaltlüften. Einige Geräte regulieren die Trocknungsintensität und -dauer aufgrund der gemessenen Restfeuchte.

Tipp: Textilien, die laut Pflegehinweis nicht geschleudert werden dürfen, sowie besonders feuchte Wäsche können Sie auch energiesparend und schonend auf einem Wäscheständer im Bad, im Garten oder auf dem Balkon trocknen.

Zeitprogramme

Für die schnelle Wäsche zwischendurch sind alle Maschinen mit Kurzprogrammen für Waschen, Trocknen sowie Waschen und Trocknen ausgestattet, die nur 45 bis 90 Minuten dauern. Bei den meisten Waschtrocknern können Sie zudem per Startzeitvorwahl bestimmen, wann das Gerät mit der Arbeit beginnen soll.

Bedienkomfort

Alle Modelle lassen sich einfach und komfortabel bedienen. Die Programme wählen Sie per Drehregler, Tasten oder Touchdisplay aus. Auf dem jeweiligen Display lesen Sie alle wichtigen Eckdaten wie Programm, Temperatur, Schleuderdrehzahl sowie die Restlaufzeit ab. Individuelle Veränderungen der Wassertemperatur sowie Drehzahl und Startzeitvorwahl lassen sich in der Regel per Tasten einstellen. Einige Modelle können auch über eine App vom Smartphone aus gesteuert werden.

Energieeffizienz

Waschtrockner sind leise und sparsam. Viele Modelle haben mindestens die Energieeffizienzklasse B, einige sogar A. Das Betriebsgeräusch beim Waschen liegt je nach Modell zwischen 46 bis 58 dB (Dezibel), was ähnlich leise ist wie ein vertrauliches Gespräch oder Regengeräusche.

Tipp: Damit selbst beim intensiven Schleudern der Geräuschpegel niedrig bleibt, lohnt sich der Einsatz von Vibrationsdämpfern.

Sicherheit

Überlaufschutz und Wasserschutzsysteme sorgen bei einem Wäschetrockner auch in Ihrer Abwesenheit für Schutz vor Wasserschäden. Viele Modelle verfügen zudem über eine Kindersicherung, die ein versehentliches Öffnen der Tür verhindert.

Dieser Waschtrockner passt in Ihren Haushalt

Menge und Art Ihres Wäscheaufkommens sind beim Kauf Ihres neuen Geräts entscheidend. Welche Maschine für Sie geeignet sein könnte, erfahren Sie im Folgenden.

Sportliche Berufstätige in kleinen Haushalten

Berufstätige Singles und Paare, bei denen vor allem leichte Textilien aus modernen Mikrofonefasern wie Hemden, Blusen und Sportkleidung anfallen, entscheiden sich für einen Waschtrockner mit Spezialprogrammen für Handwäsche, Wolle und Sportkleidung. Bereits ab 370 € erhalten Sie energieeffiziente und leise Geräte mit 7 kg Fassungsvermögen beim Waschen, 5 kg beim Trocknen und mit einer maximalen Schleuderdrehzahl von 1.400 U/min. Dank Schnellprogrammen und Startzeitvorwahl können Sie den Wasch- und Trockenvorgang Ihrem Arbeitsalltag anpassen. Modelle mit verschleißarmem und besonders ruhig laufendem Inverter-Motor gibt es ab 490 €.

Großfamilien und Haushalte mit vielen XXL-Textilien

Familien mit Kindern und Haushalte mit vielen schweren, großformatigen Textilien wie Badetüchern, Vorhängen und Bettwäsche wählen einen Waschtrockner mit großem Ladevolumen und hoher Schleuderdrehzahl. Geräte mit 1.600 U/min und mit einem Fassungsvolumen von 9 bis 12 kg beim Waschen und bis zu 8 kg beim Trocknen werden bereits ab einem Preis von 630 € angeboten. Alle Modelle sind mit Kindersicherung ausgestattet und ermöglichen dank umfangreicher Programmauswahl auch die sanfte Reinigung von Babykleidung und von empfindlichen Textilien.

Smarter Komfort für Technikliebhaber

Sie wollen auch von unterwegs Ihren Waschtrockner steuern? Ab 700 € bekommen Sie Modelle mit WLAN-Anschluss, sodass Sie das Gerät über eine App vom Smartphone oder Tablet programmieren können. Einige Varianten verfügen auch über ein Analyseprogramm, sodass sich bei Störungen ein Nachschlagen im Handbuch erübrigt. Maschinen mit Dosierhilfe oder Schaumaktiv-Technologie sowie elektronischer Überwachung der Restfeuchte erhalten Sie ab rund 1.400 €.

Wieviel Fassungsvermögen sollte ein Waschtrockner haben?

Das Fassungsvermögen üblicher Waschtrockner beträgt etwa 7-8 kg. Bei der Angabe handelt es sich um die Masse der trockenen Wäsche, die in die Trommel gegeben werden sollte. Weniger ist natürlich auch möglich, aber wenn Ihr die Kapazität des Waschtrockners nicht vollkommen ausnutzt, verringert sich die Effizienz. Wenn Ihr also in einem kleinen Haushalt nicht warten wollt, bis genügend Wäsche anfällt, solltet Ihr Euch besser nach einem Model mit einem kleineren Fassungsvermögen von etwa 5-6 kg umsehen. Dabei spart Ihr nicht nur bei jedem Waschgang Energie, vor allem die Anschaffung ist auch spürbar günstiger.

Eine Angabe wie „6/4 kg“ deutet darauf hin, dass durchaus 6 kg gewaschen werden können, wogegen nur 4 kg optimal getrocknet werden können. Dabei entfällt dann unter Umständen der grundsätzliche Vorteil, beide Vorgänge in einem Zyklus nacheinander ablaufen zu lassen. Für Großfamilien mit zwei Erwachsenen und vier oder mehr Kindern sollte der Waschtrockner durchaus mit 9 kg oder mehr Wäsche zurecht kommen können – allerdings nur dann, denn neben dem Betrieb wird auch die Anschaffung mit wachsender Größe spürbar teurer.

Was sollte man vor dem Kauf über den Energie- und Wasserverbrauch heutiger Waschtrockner wissen?

Bauartbedingt ist zu beachten, dass ein Waschtrockner höhere Strom- und Wasserverbräuche als vergleichbare Einzelgeräte aufweist. Dies liegt daran, dass im Vergleich zu einem reinen Wäschetrockner eine kleinere Trommel in das Gerät eingebaut ist. Deshalb muss vor dem Trocknerprogramm ein Teil der Wäsche aus der Trommel herausgenommen werden, wenn man dieselbe Trocknerleistung erzielen möchte. Das heißt, dass einem Waschzyklus oft zwei Trockenzyklen folgen, was zwangsläufig auch zu einem erhöhten Stromverbrauch führt. Da zudem fast jedes Trocknermodell zum Trocknen selber Wasser benötigt, um die Feuchtigkeit aus der Trocknungsluft auszukondensieren, geht mit dem zweiten Trocknerzyklus zusätzlich ein höherer Wasserverbrauch einher.

Um verschiedene Geräte und deren Verbräuche vor dem Waschtrocknerkauf miteinander vergleichen zu können, müssen Waschtrockner in der EU mit einem Energielabel versehen sein. Dieses Energielabel zeigt mittels einer farblich gekennzeichneten Skala an, welcher Energieeffizienzklasse (A – niedriger Energieverbrauch bis G – hoher Energieverbrauch) der jeweilige Waschtrockner zugeordnet ist. Für die Einordnung wird der Stromverbrauch für einen vollständigen Zyklus aus Waschen und Trocknen bei 60°C und komplett gefüllter Waschtrommel herangezogen. Neben weiteren gerätespezifischen Kennwerten findet sich auf dem Label auch der Wert für den Wasserverbrauch bei einem Wasch- und Trockenvorgang.

Welche Basis- und Extra Programme bieten heutige Waschtrockner?

Auf Grund der vielfältigen Anzahl an Materialien und Materialmischungen, aus denen moderne Textilien hergestellt werden, müssen hohe Ansprüche an Waschtrockner hinsichtlich einer pflegenden und effizienten Behandlung gestellt werden. Hersteller statten heutige Geräte deshalb mit einer Vielzahl an unterschiedlichsten Programmen aus, um diesem Bedarf gerecht zu werden. Die Auswahl des geeigneten Programms richtet sich dabei nach der Art der eingesetzten Materialien, der Art der Verschmutzung, dem Verschmutzungsgrad, dem Verwendungszweck des zu reinigenden Textilstücks und der Belademenge. Nachfolgend findet sich eine Aufzählung der gängigsten Basis- und Extra-Programme, deren Benennung von Hersteller zu Hersteller variiert.

Standard-Programme

Das Standard-Waschprogramm für farbechte und normal verschmutzte Textilien heißt „Koch- und Buntwäsche“, bei dem die Waschleistung durch unterschiedliche Trommelbewegungen unterstützt wird.
Darauf aufbauend bieten Hersteller mit dem „Eco“-Modus einen optimierten Waschbetrieb, mit dem sich der Energieeinsatz reduzieren lässt. Für leicht verschmutzte Wäsche bei geringer Beladung eignet sich jedoch ein Kurzwaschgang üblicherweise am besten, da sich der Stromverbrauch durch die verkürzte Laufzeit im niedrigen Temperaturbereich dementsprechend verkürzt.
Speziell für maschinenwaschbare Wollwäsche aus reiner Wolle findet sich in der Regel ein „Wolle“-Programm, das die entsprechenden Textilien besonders schonend wäscht.
Die Basis-Trocknerprogramme richten sich ebenso nach den zu trocknenden Materialien, wobei zwischen einem energiesparenden Modus, „Schranktrocken“ und „Bügeltrocken“ unterschieden wird. Darüber hinaus können unterschiedliche Trockenzeiten eingestellt werden.

Extra-Programme

Bei Waschtrocknern finden sich Extra-Programme vor allem für Waschzyklen. So kann modellbedingt zwischen einem „Bettdecken“-Programm für größere Einzel-Wäschestücke, einem Programm für Funktionswäsche aus Mikrofonefasern und einem „Mix“-Programm für unterschiedlichste Materialien in einem Waschgang ausgewählt werden. Weiter bieten funktionellere Geräte Programme für Textilien mit Hautkontakt, bei dem Waschmittelrückstände besonders effektiv ausgespült werden, und für die „Nacht“, bei dem der Betrieb geräusch- und vibrationsarm erfolgt.Herstellerspezifisch finden sich sicherlich noch weitere Extra-Programme, wobei jedoch gilt, dass mit steigender Programmanzahl auch ein höherer Gerätepreis anzusetzen ist.

Fazit: Schrankfertige Sauberkeit in einem Arbeitsschritt

Ein Waschtrockner übernimmt das Waschen und Trocknen Ihrer Wäsche in einem Arbeitsgang und erspart Ihnen das Aufstellen von zwei Elektrogroßgeräten. Welche Ausstattung Ihren Anforderungen entspricht, hängt vor allem von der Art und Menge Ihrer Wäsche ab.

  • Für kleinere Haushalte bieten sich Waschtrockner mit bis zu 7 kg Fassungsvermögen beim Waschen und 5 kg beim Trocknen an. Diese Geräte verfügen über Schonprogramme für empfindliche Materialien, können aber dank ihrer Schleuderdrehzahl von bis zu 1.400 U/min auch saugfähige Textilien gründlich waschen und trocknen. Das Angebotsspektrum beginnt ab 370 €.
  • Für Familien mit Kindern, in denen regelmäßig viel Weiß- und Buntwäsche anfällt, lohnt sich der Erwerb einer leistungsstarken Maschine mit großem Ladevolumen beim Waschen und Trocknen sowie mit einer Schleuderdrehzahl von 1.600 U/min. Programmvielfalt, Kindersicherung und hohe Energieeffizienz zeichnen diese Geräte ab einem Preis von 630 € aus.
  • Wer mehr Komfort im Haushalt wünscht, entscheidet sich für Waschtrockner, die sich auch per Smartphone oder Tablet-PC bedienen lassen, ein berührungssensitives Display besitzen und mit einer Dosierhilfe oder einem integrierten Analyseprogramm ausgestattet sind. Solche Geräte werden ab einem Preis von 700 € angeboten.

Kleine Hinweise für den Gebrauch eines Waschtrockners

Ein Waschtrockner wäscht und trocknet in einem Gerät. Damit eignet er sich für Haushalte mit wenig Platz. Standard-Waschtrockner haben ein Fassungsvermögen von 6 kg für den Waschvorgang und 3 kg für den Trockenvorgang.

Trockentechnik

Das Trocknen erfolgt mit der Wasser-Kondensationstechnik oder der energiesparenden Wärmepumpentechnik. Bei der Kondensationstechnik wird die erwärmte Trockenluft an einer wassergekühlten Fläche vorbeigeführt, an der der Wasserdampf kondensiert und als Wasser abfließt. Bei der Wärmepumpentechnik strömt beim Trockenvorgang heiße Luft durch den Trommelraum und die nasse Wäsche. Die Luft nimmt die Feuchtigkeit der Wäsche auf und gibt sie in die Wärmepumpe ab, wo sie mittels eines Kältemittels, das die entzogene Energie speichert, abgekühlt wird. Auf diese Weise geht nahezu keine Energie verloren, da sie dazu verwendet wird, die abgekühlte Luft zu erwärmen und diese dann weiterzuleiten in den Trommelraum.

Unterschiedliche Mengen bei Wasch- und Trockenvorgang

Die Waschmaschine fasst grundsätzlich mehr Wäsche als der Trockner – auch bei kombinierten Geräten. Ist die Maschine beim Waschvorgang voll beladen, fasst der Trockner davon nur noch die halbe Menge. Für den Trockenvorgang wird mehr Raum für die Belüftung gebraucht, sonst trocknet die Wäsche schlecht. Trocknen Sie ähnliche Materialien zusammen – damit erzielen Sie das beste Trockenergebnis.

Wasch- und Trockenprogramme

Ein Waschtrockner bietet gängige Waschprogramme wie Kochwäsche bei 95 °C, Buntwäsche in verschiedenen Temperaturstufen oder Sonderprogramme wie Feinwäsche oder Wollwäsche. Die Trocknung der Wäsche erfolgt zeitgesteuert oder sensorgestützt. Bei der Zeitsteuerung geben Sie die gewünschte Dauer der Trocknungszeit manuell ein. Ist der Trockner sensorgesteuert, erkennt er automatisch die Feuchtigkeit der Wäsche und richtet die Trockenzeit elektronisch danach aus. Das schont Ihre Wäsche und spart Energie. Neben Basis-Trockenprogrammen wie Schranktrocken oder Bügeltrocken bieten viele Geräte Sonderprogramme für die Trocknung von besonders empfindlichen Fasern wie z.B. Wolle oder Seide.

Energie sparen mit einem integrierten Wärmepumpentrockner

Achten Sie beim Kauf auf die Schleuderleistung des Waschtrockners. Je trockner die Wäsche aus der Waschmaschine kommt, umso weniger Trocknerleistung und damit Energie wird für das Trocknen benötigt. Waschtrockner mit Kondensationstechnik benötigen mehr Energie in Form von Wasser und Strom, sind aber günstiger in der Anschaffung. Waschtrockner mit Wärmepumpe sparen besonders viel Energie, kosten aber in der Anschaffung mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.