Welchen Staubsauger brauche ich wirklich? – Preiswert, nützlich, gut?

Staub, Fusseln, Flusen – ein ewiger Kampf. Die SWR-Sendung macht den Test: Welcher Staubsauger ist der Beste? Der Markt ist heiß umkämpft. Etwa sechs Millionen Geräte werden jährlich in Deutschland verkauft. Damit sind die Deutschen weltweit Spitzenreiter. Die Auswahl der Modelle ist verwirrend und reicht vom Mini-Roboter bis zum Profisauger.

Mehr Infos zur Sendung auf unsere Homepage: und auf unserer Facebook-Seite

Kommentare sind willkommen – aber bitte unter Beachtung der Netiquette:

42 Comments

  • juckendes Auge sagt:

    50% weniger Stromkosten. Weniger Watt, weniger Saugleistung. Fazit, man muss doppelt so lange saugen, um die gleiche “Partikelentfernung” zu haben, wie bei den alten Staubsaugern. Somit hat man jedoch wieder den gleichen Stromverbrauch. Dazu dauert es doppelt so lange. Hier hat die Politik mal wieder nicht logisch gedacht…

    • TomAlfredAnders sagt:

      Ich kann einen Staubsauger konstruieren der 10.000 Watt verbraucht und trotzdem nicht an einen 900 Watt Sauger herankommt.
      Ihr weniger Watt= weniger Saugleistung entbehrt also schon jeder Grundlage.

      Die “Politik” hat einen Rahmen gesteckt um unnötigen Energieverbrauch einzudämmen.
      Als Hersteller würde ich mir jetzt Gedanken machen, wie ich mit den mir zur Verfügung stehenden Watt ein möglichst gutes Ergebnis erziele.

  • osVetnikHD sagt:

    Ich finde ihr habt in dem Test den Saugroboter etwas unfair behandelt. Er ist halt überhaupt nicht dafür ausgelegt in 2 – 3 Minuten einen gesamten Raum zu saugen. Ich habe einen Saugroboter mit rotierender Bürste für Tierhaare im Einsatz. Dieser saugt jeden Tag ca. 1 Std. wenn ich nicht nicht da bin. Dadurch muss ich nicht jeden Tag saugen, sondern nur alle paar Tage den Rand und die Ecken abgehen. Ich finde es super praktisch, es kommt allerdings auch immer stark auf die eigenen Räumlichkeiten an und ich würde ihn nie mit einem normalen Sauger vergleichen.

  • SirReag sagt:

    Der Besen überzeugt am besten!

  • TheFreezeChill sagt:

    “Hochgerechnet pro Stunde etwa 0,7 kWh” Man könnte auch sagen: Leistungsaufnahme: 700 Watt.

  • Marxs sagt:

    19:48 ,,Vater Thorsten geht mit dem Wasserfilter-Gerät ins Rennen. Dass wollte er schon immer mal ausprobieren.”
    10:30 -> Er wusste bis zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht das es so etwas gibt.

  • boyensn sagt:

    Hat den jemand erzählt dass man die Saugkraft einstellen kann ?

  • Michael Ba. sagt:

    Es ist aber absolut sinnlos einen leichteren Staubsauger zu bevorzugen, weil ein starker Motor und eine stabile Bauweise hald sein gewicht hat

  • easy Katja Kochen & Backen sagt:

    Ich hab miele bin sehr zufrieden damit aber weiß nicht was ihn so besonders macht ich glaube ein Siemens zb saugt Genau so gut

  • Lucas Marsula sagt:

    Das wars marktcheck (und alle anderen Sendungen wo der selbe film mit 3 veränderten Wörtern gezeigt wurde), schon wieder ein komplett sinnloser Film, der zu 50% aus absolutem Schwachsinn besteht. Es hat schon seinen Sinn warum ich meinen Fernsehr das letzte mal vor 2 Jahren fürs klassische Fernsehen benutzt habe.

  • Nikolai Andersohn sagt:

    Es ist viertel vor 12 Abends und ich sitze hier. Esse meinen Käseofen und schaue eine viertelstündige Reportage über Staubsauger. Das nenne ich das Leben genießen mit 21. Living the dream.

  • Spongie sagt:

    Ja, wer kauft sich denn auch einen 800€ Staubsauger

  • hydrofire83 sagt:

    Staubsauger-Roboter sind halt nichts für die schnelle. Die schickt man am besten los wenn man nicht zu Hause ist. Dann saugen die vor sich hin und wenn man wieder da ist ist alles gesaugt. Wenn dann allerdings Drei Haustiere in der Wohnung sind, dann kommt man wohl nicht um einen Hand-geführten herum. So ein Roboter ersetzt aber auch nicht wirklich komplett einen Hand-geführten. Wenn mal was größeres ist, dann ist man schnell dabei das selbst weg zu saugen.
    Der Familie würde ich fast zu einem zweiten Staubsauger raten da sie ja ein zweites Stockwerk haben und hier das Gewicht zum tragen bemängelt wird.

  • Janosch Cool sagt:

    Ich habe jetzt schon über 10 Staubsauger getestet und der allerbeste davon war von Dyson ich weiß nicht wieso diese Dinger nicht getestet worden sind und sind auch in dem Bereich 200 bis 300 verfügbar

  • Sympel sagt:

    Der Test mit dem Roboter war total Schwachsinn bei dem Konfetti. Natürlich schafft der die Menge an Dreck nicht auf einmal, aber der fährt in der Realität auch wesentlich häufiger und wird dadurch niemals auf sowas treffen.

  • DasNudeltier sagt:

    Immer diese unwirschen Vergleiche wie “80 Dezibel – das ist so laut wie ein LKW”… LKWs sind doch nicht alle gleich laut und es kommt drauf an, wo man da die Laustärke misst und bei welcher Motordrehzahl und vieles mehr. Genau deswegen misst man ja Lautstärke auch nicht in LKWs oder startenden Kampfjets, sondern in Maßeinheiten wie Dezibel. Jeder halbwegs gebildete Mensch sollte dann damit auch was anfangen können.
    Und was sind das für alberne Tests gewesen, wie “gut” ein Staubsauger ist, hängt zum größten Teil von seinem Benutzer ab und was man saugt. Die Dinger sind ja nicht dafür gedacht Kieselsteine oder halbe Tierpelze zu saugen, sondern eben den Staub, den man nicht auffegen, aufsammeln oder aufwischen kann.

  • Plato030986 sagt:

    Liebes SWR-Team,
    ein schöner Vergleich der zugleich zeigt, was mit den Rundfunkgebühren angestellt wird. Einige Dinge, die mir hier unangenehm aufstoßen sind:

    1.) 1:17 Bei dem “versehentlichen” Verschütten des Popcorns ist ja wirklich viel daneben gegangen. Es wirkt eher, dass ihr den ganzen Eimer geleert habt. Lebensmittel nur für eine Einleitung zu verschwenden, ist nicht gerade das, was man sich von einem öffentlich rechtlichen Sender wünscht. Dies dann auch noch mit der James-Bond-Melodie zu unterlegen ist Geschmackssache. Um ein solches Zucken, wie von der Moderatorin laienhaft versucht, zu verursachen, bedarf es eher eines Horror-Filmes.
    2.) Bei 8:54 ist dies noch einmal zu hören, als die Moderatorin angibt, extra Müsli gekauft zu haben. Für solche Tests, gibt es Teststaub (in verschiedener Körnung), wie es später im Labor auch noch einmal gesagt wird ( 35:50 ), um gleiche Voraussetzungen zu schaffen.
    3.) 2:16 Wenn der Bruder Nils ”kamerascheu” ist, möchte er gewiss auch nicht, dass sein Bild im Fernsehen ausgestrahlt wird. Einfach nicht erwähnen, und gut. Solche Praktiken sind eher von Privatsendern bekannt.
    4.) 12:00 bis 18:15 Bei expert läuft es offensichtlich nicht so gut. Nie sind wirklich Kunden in dem Geschäft zu sehen. Sobald jemand durch’s Bild läuft, der in Richtung Kamera guckt, schwenkt die Kamera. Wirkt alles sehr gestellt, auch wie der Mitarbeiter den Teststaub auf dem Boden verteilt.
    5.) 19:52 im Vergleich zu 10:30 (wie @Marxs schon sagte) Seltsam, dass er es schon immer mal ausprobieren wollte, obgleich das Wissen eines solchen Gerätes offensichtlich nicht gegeben war.
    6.) 23:08 Ohne die GoPro auf dem Saug-Roboter, wäre dieser unter das Schuhregal gekommen. Damit ist der Test verfälscht, da keine korrekten Bedingungen vorliegen.
    7.) 27:50 Ein Saugroboter ist zum saugen gedacht, wenn niemand im Haus ist. Bei solch starken Verschmutzungen, ist der Saugroboter die falsche Alternative. Hier wird vermittelt, dass neue Technik, die selbstständig arbeitet, weniger effizient ist, als die altbewährte Methode. Ferner wird indirekt von diesen Geräten abgeraten. Zu beachten wäre, dass es Saugroboter gibt, die eine Station anfahren können, sobald sie merken, dass der Auffangbehälter voll ist. In einem Staubsaugervergleich dann auf den günstigsten Roboter zu setzen, der eben jenes Merkmal nicht aufweist, ist im Vergleich zu den kostspieligeren Geräten unverhältnismäßig.
    8.) 28:54 Lea wirkt etwas überfordert, als hätte ihr niemand das Gerät erklärt. nicht umsonst ist eine Bedienungsanleitung bei den Geräten dabei. Das “Learning-By-Doing-Prinzip” ist hier nicht gegeben.
    9.) 40:52 Ich weiß nicht, warum sich die gute Frau so darüber auslässt, wie ekelhaft dies sei. Es handelt sich hier um Feinstaub, den sich gewiss durch die Durchlässigkeit des waschbaren Beutels eingeatmet hat, und sich dann ekelt es anzufassen. Verzeihung, aber dann müsste die Frau den Test mit Mundschutz durchführen, um solches zu vermeiden. Wirkt nicht gerade authentisch.

    Alles in allem ein schöner Vergleich, wie eingangs schon gesagt, wenngleich auch viele Dinge aufgefallen sind, die man eher Privatsendern zuschreibt, als einer öffentlich rechtlichen Anstalt. Bitte nachbessern.

  • MaxMichendorf sagt:

    Der Robotertest zeigt, dass die Redaktion den Sinn eines solchen Saugers nicht verstanden haben. So etwas ist dafür konzipiert, die ganze Zeit zu saugen, wenn zum Beispiel niemand im Haus ist – der Saugroboter hat somit viel Zeit und es geht nicht darum ein klein eingegrenztes Feld so schnell wie möglich zu saugen. Niemand würde wenn ein Paket Zucker runtergefallen ist einen Saugroboter anschmeißen. Aber für die allgemeine Sauberkeit ist so etwas bestimmt nicht falsch

  • Esos_ Erik sagt:

    Die Nachbarn wohnen gleich um die Ecke ? Hätte ich jz nicht gedacht 5:00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.